Schießordnung 2017

Schießordnung für das Stadtkönigschießen

Für die Teilnahme gelten die Bedingungen für das Schießen auf die Stadtkönigscheibe vom 15. Mai 2014.

Die Auswertung erfolgt durch eine Kommission:

  • Bürgermeister
  • Hans-Dieter Heine
  • Friedrich- Wilhelm Hartung
  • Werner Schäfer

Ersatzleute werden durch den Bürgermeister benannt.

Jede(r) Teilnehmer(in) hat sich vor der Schussabgabe bei der Schießleitung zu melden.

Es muss in der Reihenfolge der Anmeldung geschossen werden.

Jeder Schütze hat 3 Schuss, ohne Probeschuss. Es wird nur Fleck angezeigt.

Ein Satzgeld wird nicht erhoben; lediglich die Kosten für die Munition sind an den Schießwart zu entrichten.

Der Raum der Schießkommission darf von den anwesenden Schützen nicht betreten werden.

Den Raum der Schießkommission dürfen nur die Kommissionsmitglieder betreten.

Ausnahmen im Bedarfsfall kann es nur auf Anordnung des Bürgermeisters geben.

 

29303 Bergen, im Mai 2017

Rainer Prokop
Bürgermeister

 

Teilnahmebedingungen für das Schießen auf die Stadtkönigscheibe

1) Auf die Stadtkönigscheibe kann jeder Einwohner der Stadt Bergen schießen, der
a) das 21. Lebensjahr vollendet hat,
b) in der Stadt Bergen (alle Ortschaften) wohnhaft gemeldet ist oder dem Schützencorps angehört,
c) am Freitag des Schützenfestes um 10:00 Uhr vor dem Rathaus angetreten ist und damit dem Bürgermeister seine Teilnahme gemeldet hat und anschließend zusammen mit dem Schützenfestkomitee am gesamten Ummarsch teilnimmt.

2) Die Königswürde wird demjenigen Teilnehmer verliehen, der den besten Einzelschuss abgegeben hat.

3) Könige, die nicht in der Ortschaft Bergen wohnen, müssen bei Erringen der Königswürde dort eine provisorische Residenz nehmen.

4) Der Stadtkönig muss unter Beachtung überlieferter Sitten und Gebräuche die Bewirtung des Schützenfestkomitees, des Schützencorps und der Musikkapellen vornehmen. Dazu gehören die Bewirtung in der Residenz am:

a) Freitag nach der Proklamation
b) Sonntag nach dem Umzug im Heisterkamp zusammen mit dem Corpskönig
c) Freitagvormittag des folgenden Jahres während des Ummarsches.

5) Der Stadtkönig ist verpflichtet, während des Schützenfestes und bei anderen Anlässen, zu denen er eingeladen wird, teilzunehmen und die Königskette zu tragen.

6) Der Stadtkönig erhält eine vom Schützenfestkomitee festgesetzte Entschädigung. Alle Kosten, die über diesen Betrag hinausgehen, hat er zu tragen.

7) Während seiner Regentschaft gehört der Stadtkönig dem Schützenfestkomitee an.

Beschlüsse des Komitees sind für den Stadtkönig verbindlich.

 

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt. Die Angaben beziehen sich jedoch auf Angehörige beider Geschlechter, sofern nicht ausdrücklich auf ein Geschlecht Bezug genommen wird.

 

29303 Bergen, im Mai 2017

S T A D T   B E R G E N

Rainer Prokop
Bürgermeister